Hochzeitsplanung und das Paarshooting

Aus aktuellem Anlass möchte ich euch hier mal ein paar Tipps dalassen was die Zeitplanung eures schönsten Tages anlangt. Genauer soll es hier um das Thema der Planung des eigentlichen Hochzeitsshootings gehen. Zunächst mal die Realität: 80% der Paare würden das Shooting gerne vor oder nach der kirchlichen Trauung machen. Typischerweise ist das so zwischen 12:00 und 16:00. In der Zeit ist man ja auch noch abkömmlich und die Hochzeitsgesellschaft ärgert sich nicht zu sehr wenn das Brautpaar nicht da ist. Denn man ist ja entweder noch gar nicht da, oder ist bei Kaffee und Sektempfang und damit mit jeder Menge Smalltalk beschäftigt. Warum ist das Paarshooting zur Mittagszeit trotzdem eine schlechte Idee? Es gibt ein paar nicht ganz unwichtige Gründe, die gegen diese Art der Planung sprechen.

1. Die Hitze

  • Fotografieren bei 30° Hitze ist ziemlich unangenehm, und das trifft ausdrücklich nicht nur auf den Fotografen zu
  • Ihr werdet übelst schwitzen, und das verursacht jede Menge unschönen Glanz auf Stirn und Nase
  • Hemdenwechsel sind also vorprogrammiert

2. Keine Bilder ohne technische Hilfsmittel bei hoch stehender Sonne

  • Die Sonne steht steil zur Mittagszeit, daher muss entweder mit Blitzeinsatz oder sogenannten Sunswattern gearbeitet werden
  • Das bedeutet Zeitverlust durch Aufbau und Betreuung der Technik von 10-15 Minuten, ein zusätzlicher Assistent ist erforderlich (typischerweise ein Trauzeuge o.ä.)
  • Ohne zusätzliche Technik wird’s sehr hässlich, dunkle Schatten in den Augen und unter Nase / Kinn sind die Folge
  • Alternativ geht man halt in den Schatten, der ist aber nicht überall vorhanden und man ist in Perspektiven und Bildgestaltung sehr eingeschränkt
  • Schatten unter Bäumen bei intensiver Sonneneinstrahlung lässt übrigens Gesichter grün wirken, auch nicht so vorteilhaft

3. Die Atmosphäre

  • Die atmosphärischen und weichen Bilder die sich Brautpaare in der Regel wünschen sind nur bei tiefstehender Sonne möglich
  • Bilder mittags sehe immer etwas härter aus, insbesondere dann, wenn geblitzt wird

Ich will euch das mal mit einem Beispiel verdeutlichen. Das Foto unten entstand etwa gegen 20:00, tiefstehende Sonne im Gegenlicht. Die Stimmung ist einfach super schön. So etwas geht zur Mittagszeit überhaupt nicht.

Paar2

Und noch ein Beispiel, links tiefstehende Abendsonne kein Blitz und damit ganz weiches Licht. Das Rechte Bild ist natürlich cool, voll aufgeblitzt gegen die Sonne, aber nicht jedes Paar kann mit dieser Art der Fotografie etwas anfangen. Das Foto ist super witzig aber wenig atmosphärisch.

Vergleich

Jetzt werdet ihr sagen: Moment mal, wie sollen wir den das Shooting Abends überhaupt einrichten, wir können doch unsere Gäste nicht einfach alleine lassen?

Ich sage euch: ihr könnt. Normalerweise ist entweder vor dem Abendessen oder nach der Hauptspeise genug Zeit für einen kleine Ausflug von 45 Minuten. Und die sind mehr Wert als 2 Stunden Shooting zur Mittagszeit. Es ist euer Tag. Lasst euch nicht verunsichern durch Meinungen anderer die es immer besser wissen. Eure Gäste werden die kurze Abwesenheit irgendwie verkraften. Der Lohn für euch sind ein Moment der Ruhe und Besinnung und last but not least die besten Bilder des Tages.

Viel Spass beim Planen Eurer Hochzeit und viele Grüße

Dieter

Share on: FacebookTwitterPinterest